Der "Premio Bacco" wird im Rahmen der internationalen Filmfestspiele Berlin durch italienische Filmkritiker und anwesende italienische Berichterstatter verliehen. 1994 schuf der sardische Maler und Bildhauer Fulvio Pinna die Skulptur "Sofia", die seit dem als Premio Bacco an die Preisträger verliehen wird

Die Idee zu diesem Preis entstand am 21. Februar 1993, mit den italienischen Filmkritikern, im "Ristorante Bacco" und ist mittlerweile eine der wichtigen Begleitinitiativen der Berlinale geworden.

Der Cenacolo-Kreis wurde von Alfio Cantelli, Valerio Caprara, Giovanni Grazzini, Lino Micciché, Tonino Pinto, Claudio Trionfera und Livio Zanotti gemeinsam mit Massimo Mannozzi, der den Anstoß zu dieser Idee gab und gleichzeitig Sponsor und Ehrenvorsitzender dieser Initiative ist, gegründet.

Der "Premio Bacco" wird jedes Jahr am Ende der Berlinale an den Künstler verliehen, der in einem der ausgewählten italienischen Filme am besten oder am aussagekräftigsten die Werte des Lebens wiedergibt. Bis jetzt wurden Gerry Calà, Mario Monicelli, Isabella Ferrari, Ricky Tognazzi, Mariella Valentini, Diego Abatantuono, Giancarlo Giannini, Remo Girone und Gabriele Salvatores mit dem Preis ausgezeichnet.

Seit zehn Jahren verleiht der Cenacolo-Kreis gemeinsam mit der Vereinigung "Incontri Berlinesi" den "Premio Bacco Speciale", der im Verlauf des Galaabends "Notte delle Stelle" Schauspielern oder Persönlichkeiten des internationalen Films überreicht wird. Ausgewählte Gäste aus Kultur, Politik und Wirtschaft nehmen an
diesem Abend teil.

Der Preis, der in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut und ANICA Rom verliehen wird, wurde bereits Sofia Loren, Claudia Cardinale, Stefania Sandrelli, Jürgen Prochnow, Volker Schlöndorff, Laura Morante, Wolfgang Stumph, dem italienischen Abgeordneten Walter Veltroni, Giuliano Gemma, dem chinesischen Regisseur Zhang Yimou, Luciano Emmer, Bruno Ganz, Gudrun Landgrebe, Mario Adorf , Armin Müller-Stahl, Heiner Lauterbach, Uwe Ochsenknecht , Vadim Glowna, Volker Brandt, Franka Potente, Iris Berben, Luigi Falorni, Moritz Bleibtreu und Aurelio Malfa überreicht.

Zur Zeit zählt der Cenacolo- Kreis Valerio Caprara (Vorsitzender), Tonino Pinto, Silvio Danese, Irene Bignardi, Roberto Nepoti, Maurizio Porro, Maurizio Cabona, Fulvia Caprara, Roberto Giardina sowie Prof. Angelo Bolaffi, Direktor des Italienischen Kulturinstituts Berlin, zu seinen Mitgliedern.